Förderprogramme für die digitale Transformation Ihres Unternehmens

Auf dieser Seite haben wir die besten Fördermöglichkeiten gesammelt, die Sie nicht verpassen dürfen.

Was können Sie mit öffentlicher Förderung erreichen?

Die meisten KMUs kennen sich mit den öffentlichen Förderprogrammen nicht aus. Dadurch verpassen sie die finanziellen und wirtschaftlichen Vorteile. Auf dieser Webseite möchten wir Ihnen die Chancen und Möglichkeiten näher bringen, die die Inanspruchnahme öffentlicher Förderung bietet.

Perfekt für KMUs

Die Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen bekommen durch die öffentlichen Förderprogramme die meisten finanziellen und wirtschaftlichen Vorteile. 

Für alle Branchen

Die digitale Transformation betrifft nicht mehr nur IT-Unternehmen, sondern alle Unternehmen branchenunabhängig.

Zeit für digitale Tranformation

Die Digitalisierungsmaßnahmen werden heutzutage so gut wie nie zuvor durch die staatliche Förderprogramme unterstützt.

Für alle Projekte

Es gibt Fördermöglichkeiten für verschiedene Anlässe, Projekt- und Unternehmensgrößen und Regionen. Die Finanzierung wird durch die EU, den Bund oder die einzelnen Bundesländer gefördert. 

„Die Digitalisierung ist auch für Mittelständler eine Pflichtaufgabe – und das BMWi unterstützt sie dabei.“

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie
Mit einem Förderprogramm können Sie eine Vielzahl an Digitalisierungsprojekten fördern lassen. Bei Venture Leap helfen wir Ihnen bei der Umsetzung dieser digitalen Geschäftsmodelle. In diesem Zusammenhang beraten wir Sie auch über die Förderprogramme, die Ihre Ausgaben für Digitalisierung zum größten Teil decken können. 

Bundesweit

Wer wird gefördert: Unternehmen zwischen 3 und 499 Mitarbeitern aus allen Branchen inklusive Handwerk und freie Berufe.

Welche Themen werden gefördert: Maßnahmen zur Digitalisierung.

Was wird gefördert: 

  • Investitionen in digitale Technologien;
  • Investitionen in die Qualifizierung der Beschäftigten zu Digitalthemen.

Art der Förderung: Die Höhe der Förderung ist nach Unternehmensgröße gestaffelt. Je großer ein Unternehmen, desto höher die Förderquote. Die maximal Fördersumme beträgt 50 000 EUR. Eine Erhöhung der Förderquote auf bis zu 70% ist unter bestimmten Vorraussetzungen möglich.

Was ist noch zu beachten: Ab dem dem 01.07.2021 werden die Förderquoten um 10% gesenkt. 

Weitere Information zu Digital Jetzt finden Sie auf unserer Webseite und auf der offiziellen BMWi Webseite.

Wer wird gefördert: Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Handwerks mit technologischem Potenzial, die weniger als 100 Mitarbeitern beschäftigen.

Welche Themen werden gefördert: Digitalisierung von Geschäftsprozessen, digitale Markterschließung, sowie der Bereich der IT-Sicherheit. 

Was wird gefördert:  Bis zu 30 Tagewerke für externe, fachliche Management- und Beratungsleistungen zur Umsetzung innovativer Maßnahmen zum Ausbau moderner IT-Systeme.

Art der Förderung: Die Förderquote beträgt 50% der förderfähigen Kosten, maximal 16.500 EUR (550 EUR je Tagewerk).

Was ist noch zu beachten: Nur die vom BMWi autorisierten Beratungsunternehmen dürfen die geförderten Leistungen erbringen. 

Weitere Information zu go-digital finden Sie auf der offiziellen BMWi Webseite.

Wer wird gefördert: Rechtlich selbständige Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Handwerks mit technologischem Potenzial, die weniger als 100 Mitarbeiter beschäftigen.

Welche Themen werden gefördert: Die Förderung erfolgt grundsätzlich ohne thematische Einschränkung.

Was wird gefördert: Externe Management- und Beratungsleistungen zur Vorbereitung und Durchführung von Produkt- und technischen Verfahrensinnovationen im Unternehmen. Die Förderung erfolgt in zwei Leistungsstufen:

Leistungsstufe 1: Potenzialanalyse.

  • Erarbeitung eines Stärken-Schwächen-Profils des zu beratenden Unternehmens
  • Vorprüfung der Marktfähigkeit des Innovationsvorhabens
  • Ermittlung der voraussichtlichen Kosten der Erstellung eines Realisierungskonzeptes 
  • Entwicklung eines entsprechenden Finanzierungsplanes

Leistungsstufe 2: Vertiefungsberatung. 

Art der Förderung: Innovationsgutschein. Förderquote – 50% der Ausgaben für externe Beratungsleistungen. Max. 27.500 EUR.

Weitere Information zu go-innovativ finden Sie auf der offiziellen BMWi Webseite.

Wer wird gefördert: KMUs mit weniger als 1000 Mitarbeiter und Forschungseinrichtungen, die mit ihnen zusammenarbeiten.

Welche Themen werden gefördert:  FuE-Projekte und diese unterstützende Leistungen zur Markteinführung, die zu neuen Produkten oder technischen Dienstleistungen führen.

Was wird gefördert: ZIM Projekte können allein oder in Kooperation mit anderen Unternehmen bzw. Forschungseinrichtungen durchgeführt werden. Verschiedene Projektformen werden gefördert: Einzelprojekte, Kooperationsprojekte, Durchführbarkeitsstudien, Leistungen zur Markteinführung.

Art der Förderung: Nicht rückzahlbarer Zuschuss. Die Höhe der Förderung ist nach Unternehmensgröße und Projektform gestaffelt. 

Was ist noch zu beachten: Wesentlich für eine Bewilligung sind die technologische Innovation sowie gute Marktchancen. Die FuE-Projekte müssen auf neue Produkte, Verfahren oder technische Dienstleistungen abzielen, die mit ihren Funktionen, Parametern oder Merkmalen die bisherigen Produkte, Verfahren oder technischen Dienstleistungen deutlich übertreffen und sich am internationalen Stand der Technik orientieren.

Das ZIM unterstützt auch internationale Partnerschaften. 

Weitere Information zu ZIM und ZIM International finden Sie auf der offiziellen BMWi Webseite.

Wer wird gefördert: KMUs, die allein oder im Verbund mit Forschungseinrichtungen, anspruchsvolle Forschung- und Entwicklungsprojekte mit hohem Innovationsgrad durchführen. 

Welche Themen werden gefördert: Projekte in folgenden Feldern werden unterstützt: 

  • Bioökonomie
  • Elektronik und autonomes Fahren
  • Forschung für die zivile Sicherheit
  • Medizintechnik
  • Informations- und Kommunikationstechnologien
  • Materialforschung
  • Mensch-Technik-Interaktion
  • Photonik und Quantentechnologien
  • Produktionstechnologie
  • Ressourceneffizienz und Klimaschutz

Was wird gefördert: Spitzenforschung im deutschen Mittelstand, mit hohem Innovationsgrad und einem hohen Erfolgsrisiko

Art der Förderung: Die Höhe der Förderquote hängt von dem Innovationsgrad und Marktnähe des Projekts ab.

Weitere Information zu KMU-Innovativ finden Sie auf den Webseiten des Bundes und des BMBF.

Wer wird gefördert: Junge hochinnovative KMUs aus allen Branchen mit marktorientierten Projektideen.

Welche Themen werden gefördert: Themenoffen. 

Was wird gefördert: Innovations- und abschließende Entwicklungsmaßnahmen: Demonstration, Tests, Erstellung von Prototypen, Pilotmaßnahmen, Scale-up, Miniaturisierung oder Design bis hin zur Marktumsetzung.

Art der Förderung: 

  • reine Zuschüsse zwischen 0,5 und 2,5 Millionen EUR oder
  • eine aus einer Zuwendung und einer Kapitalfinanzierung bestehende Mischfinanzierung

Was ist noch zu beachten: Das ist eine offene Ausschreibung mit 4 Stichtagen im Jahr. Es gibt eine Unterstützung durch Business Coaches im Rahmen der Förderung.

Weitere Information finden Sie auf der Webseite der Enterprise Europe Network.

Ab dem 1. Januar 2020 werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in Deutschland steuerlich gefördert. Dadurch besteht für deutsche Unternehmen erstmals ein Rechtsanspruch auf Förderung von FuE-Tätigkeiten.

Wer wird gefördert: Alle Unternehmen ohne Größenbeschränkung, unabhängig von der jeweiligen Gewinnsituation, die FuE-Vorhaben durchführen.

Art der Förderung: Der Fördersatz beträgt 25% der FuE-Personalkosten. Die maximale Fördersumme ist auf 500.000 Euro pro Unternehmen und Jahr begrenzt. 

Was ist noch zu beachten: Die Antragstellung erfolgt in einem zweistufigen Verfahren: 

  • Antrag auf eine Bescheinigung: Sie müssen beweisen, dass Ihr Vorhaben der Grundlagenforschung, der industriellen Forschung oder der experimentellen Entwicklung zuzuordnen sind. 
  • Antrag auf Forschungszulage: Sie richten einen Antrag auf Forschungszulage zusammen mit der Bescheinigung an das zuständige Finanzamt, das die Höhe der Forschungszulage festsetzt.

Der Antrag auf Forschungszulage kann erst nach Ablauf des Wirtschaftsjahres gestellt werden. Daher kann ein Antrag erst ab dem 1. Januar 2021 gestellt werden.

Weitere Information zu Forschungszulage finden Sie auf der offiziellen BMF Webseite  und der offiziellen BMBF Webseite. 

KMUs aufgepasst- bis zu 50’000€ über das Förderprogramm “Digital Jetzt”

Berlin

Wer wird gefördert: Existenzgründer und Start Ups innerhalb von 12 Monaten nach Gründung.

Welche Themen werden gefördert: Entwicklung neuartiger oder noch nicht am Markt etablierter Anwendungen, Produkte, Dienstleistungen, Methoden oder Prozesse.

Was wird gefördert: 

  • Material- und Investitionskosten
  • laufende Betriebsausgaben
  • Personalkosten bis max. 50% des Gesamtzuschusses bei Gründer/innen und Geschäftsführer/innen
  • Fremdleistungen (Beratungskosten, Kosten für IT-Entwicklung, Sicherung von Rechten, Patentanmeldungen)

Art der Förderung: Kostenzuschuss von 50% von den förderfähigen Ausgaben. Max. 50.000 EUR.

Weitere Information zu GründungsBONUS finden Sie auf der Webseite der IBB.

Wer wird gefördert: Soloselbstständige sowie kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 249 Beschäftigtenю

Welche Themen werden gefördert: Digitalisierung der Unternehmensprozesse und die Stärkung der IT-Sicherheit.

Was wird gefördert: Investitionsvorhaben in den Bereichen Software und Hardware als auch Qualifizierungsmaßnahmen zur Erhöhung der digitalen Kompetenz der Beschäftigten.

Art der Förderung: Zuschüssen von bis zu 17.000 EUR.

Wer wird gefördert: Technologieorientierte KMUs und nicht- technologieorientierte KMUs, deren Projekt einen ausgeprägten Technologiebezug aufweist.

Es gibt drei kombinierbare Varianten der Förderung: 

  • Einstiegsvariante. Gefördert werden Ausgaben für externe wissenschaftliche Tätigkeiten im Vorfeld der Entwicklung eines neuen  Produktes. Förderquote ist 100% des Auftragsvolumen. Max. 3.000 EUR.
  • Standardvariante. Gefördert werden Ausgaben, die darauf ausgerichtet sind, neue Produkte, Dienstleistungen und Produktionsverfahren bis zur Marktreife voranzutreiben. Förderquote ist 70% des Auftragsvolumen. Max. 15.000 EUR.
  • Standardvariante Digitalisierung. Gefördert werden Ausgaben, die darauf ausgerichtet sind, neue Produkte, Dienstleistungen und Produktionsverfahren im Bereich der Digitalisierung bis zur Marktreife zu entwickeln oder im eigenen Unternehmen zu implementieren. Förderquote ist 70% des Auftragsvolumen. Max. 45.000 EUR.

Weitere Information zu TransferBONUS finden Sie auf der Webseite der IBB.

Wer wird gefördert: 

  • technologieorientierte KMUs, die für die Umsetzung innovativer Projekte die Beschäftigungsverhältnisse mit Absolventen schließen;
  • nicht technologieorientierte KMUs, wenn das Projekt, in dem der Innovationsassistent eingesetzt wird, Technologiebezug aufweist.

Was wird gefördert: Innovative Projekte, die durch Absolventen unterstützt oder umgesetzt werden.

Art der Förderung: Nicht rückzahlbare Zuschüsse. Maximale Förderquote ist 50% des steuerpflichtigen Bruttogehalts des Innovationsassistenten, max. 20.000 EUR für 1 Jahr.

Weitere Information zu Innovationsassistent finden Sie auf der Webseite der IBB.

Wer wird gefördert: Unternehmen bis 3.000 Mitarbeiter des produzierenden Gewerbes, der IT-Branche und des Dienstleistungsgewerbes.

Was wird gefördert: Errichtungs- und Erweiterungsinvestitionen, dazugehörige Betriebsmittel und anteilige Lohnkosten, sonstige Vorhaben zur Nutzung von IT-Lösungen und Digitalisierung von Produktion und Service (Industrie 4.0).

Art der Förderung: Kredit 2 bis 6 Mio. EUR. Laufzeit 3-10 Jahre.

Weitere Information zu Berlin Mittelstand 4.0 finden Sie auf der Webseite der IBB.

Brandenburg

Wer wird gefördert: KMUs, inklusive Handwerksbetriebe, Freiberufler. 

Was wird gefördert: Konzeption und Umsetzung  von Digitalisierungmaßnahmen.

Art der Förderung: Die Förderung ist in drei Module aufgeteilt: 

  • Beratung. Förderung der Analysephase betrieblicher Prozesse durch externe Berater mit einer maximalen Förderung in Höhe von 50.000 EUR.
  • Schulung. Förderung von Maßnahmen zur Mitarbeiterqualifizierung im Zuge von Digitalisierungsmaßnahmen mit einer maximalen Förderung von 50.000 EUR.
  • Implementierung. Förderung von Aufwendungen zur konkreten Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen. Die Höchstförderung beträgt 500.000 EUR.

Die Förderquote beträgt in den drei Modulen bis zu 50% des Projektvolumens.

Weitere Information zu BIG-Digital finden Sie auf der Webseite der Investitionsbank des Landes Brandenburg.

Baden-Württemberg

Wer wird gefördert: Etablierte KMUs älter als fünf Jahre mit maximal 100 Mitarbeitern und 20 Mio. EUR Umsatz bzw. Bilanzsumme.

Welche Themen werden gefördert: Lösungen für die digitale Transformation von Geschäftsmodellen.

Was wird gefördert: Ausgaben für Leistungen externer Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen.

Art der Förderung: Der Zuschuss in Form des Innovationsgutscheins beträgt bis zu 20.000 EUR und deckt bis max. 50 Prozent der Ausgaben.

Weitere Information zu Hightech Digital finden sie auf der Webseite des Ministeriums.

Wer wird gefördert: Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie Angehörige freier Berufe mit bis zu 500 Mitarbeiter.

Welche Themen werden gefördert: Einführung neuer digitaler Systeme der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT).

Was wird gefördert:Vorhaben zur Digitalisierung von Produktion und Verfahren, oder Produkten und Dienstleistungen sowie zur Umsetzung von Strategien und Konzepten zur Digitalisierung. 

Art der Förderung: 

  • Zuschussvariante. Ein reiner Zuschuss von bis zu 20.000 EUR.
  • Darlehnsvariante. Ein Tilgungs­zuschuss, der die Rückzahlung des Darlehens mindert. 

Weitere Information zu Digitalisierungsprämie finden sie auf der Webseite der L-Bank.

Wer wird gefördert: Neu gegründete und etablierte KMUs bis 250 Mitarbeiter und 50 Mio. EUR Jahresumsatz oder 43. Mio. EUR Jahresbilanzsumme.

Welche Themen werden gefördert: Innovationsvorhaben, Digitalisierungsvorhaben, Vorhaben innovativer Unternehmen sowie Geschäftsmodellinnovationen. 

Was wird gefördert: Im Rahmen eines Digitalisierungprojektes können die Maßnahmen zur Digitalisierung von Produktion und Verfahren, Produkten, Strategie und Organisation gefördert werden.  

Art der Förderung: Langfristiges Förderdarlehen mit Zinsverbilligung. Maximaler Finanzierungsanteil ist 100% der förderfähigen Kosten und maximaler Bruttodarlehnsbetrag ist 5 Mio. EUR für KMUs.

Weitere Information zu Innovationsfinanzierung 4.0 finden sie auf der Webseite der L-Bank.

Bayern

Wer wird gefördert: KMUs der gewerblichen Wirtschaft mit einer Betriebsstätte in Bayern.

Welche Themen werden gefördert: Entwicklung, Einführung oder Verbesserung von Produkten, Dienstleistungen und Prozessen, durch IKT-Hardware, IKT-Software und die Einführung oder Verbesserung der IT-Sicherheit.

Was wird gefördert: Ausgaben für Leistungen externer Anbieter und die zur Umsetzung der Maßnahme notwendige Hard- und Software.

Art der Förderung: 

  • Digitalbonus Standart. Zuschuss bis zu 10.000 EUR für Digitalisierungsmaßnahmen und IT-Sicherheit.
  • Digitalbonus Plus. Zuschuss bis zu 50.000 EUR für Digitalisierungsmaßnahmen mit besonderem Innovationsgehalt. 

Weitere Information zu Digitalbonus finden sie auf der Webseite des Ministeriums.

Wer wird gefördert: Technologieorientierte Unternehmen nicht älter als 2 Jahre aus dem Bereich Digitalisierung.

Welche Themen werden gefördert: Dieses Förderprogramm wendet sich an Unternehmensgründer und hat zum Ziel die Verbesserung der Startbedingungen für Existenzgründer.

Was wird gefördert:  Ausgaben für Miete und Personal, Markteinführung des Produkts, Forschung und Entwicklung.

Art der Förderung: Zuschuss von max. 50% der förderfähigen Ausgaben. Max. 36.000 EUR. 

Sie können Sich über den Beginn der nächsten Wettbewerbsphase für „Start? Zuschuss!“ auf der Webseite des Ministeriums informieren lassen.

Wer wird gefördert: KMUs der gewerblichen Wirtschaft einschließlich neu gegründete Unternehmen und Angehörige freier Berufe.

Was wird gefördert: 

  • Investitionen und Betriebsmittel im Zusammenhang mit Digitalisierungsvorhaben
  • Entwicklung und Einführung innovativer Geschäftsmodelle 
  • Innovative Unternehmen

Art der Förderung:  Darlehen. Höchstbetrag – 7,5 Mio. EUR. Es können bis zu 100 % der förderfähigen Kosten finanziert werden.

Weitere Information zu Innovationskredit 4.0 finden sie auf der Webseite der Förderbank Bayern.

Was wird gefördert: Durchführung von Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Digitalisierung.

Welche Themen werden gefördert: Die Arbeitnehmer können die Förderung für Bildungsmaßnahmen im Bereich Digitalisierung bekommen. Folgende Themen sind förderfähig:

  • digitale Instrumente der Information und Kommunikation
  • Unterstützung von Arbeitsaufgaben durch digitale Medien, Roboter oder KI
  • Arbeit 4.0 in Zeiten der Digitalisierung
  • neue Bildungsanforderungen durch die Digitalisierung

Art der Förderung: Zuschuss zu den Veranstaltungsgebühren. Die Zuwendung beträgt 500 EUR pro Bildungsscheck.

Weitere Information über die Förderung von Erwerbstätigen finden Sie auf der Webseite des Ministeriums. 

Bremen

Wer wird gefördert: KMUs mit Sitz im Land Bremen.

Was wird gefördert: Externe Beratungsleistungen zu Digitalisierung und Arbeit 4.0 mit ausgewählten Digitalisierungs-Experten aus der Region.

Art der Förderung: Zuschuss, 50% der Kosten, max. Betrag von 5.000 EUR.

Weitere Information über die Digitalisierung finden Sie auf der Webseite der BAB Förderbank.

Nordrhein-Westfalen

Wer wird gefördert: KMUs aller Branchen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen.

Welche Themen werden gefördert: Förderungen steht allen Branchen in NRW offen.

Was wird gefördert: Neu- und Weiterentwicklung sowie die Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen und Produktionsverfahren.

Art der Förderung: Dieses Programm bietet drei unterschiedliche Gutscheinvariante:

  • MID-Digitalisierung. Förderung von Vorhaben zur Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen und Produktionsverfahren. Max. Förderquote bis zu 50% und max. Fördersumme bis zu 15.000 EUR.
  • MID-Analyse. Förderung von Beratung im Vorfeld der Entwicklung eines innovativen Produkts, einer innovativen Dienstleistung oder eines innovativen Produktionsverfahrens. Max. Förderquote bis zu 80% und max. Fördersumme bis zu 15.000 EUR.
  • MID-Innovation. Förderung von Ausgestaltung innovativer Produkte, Dienstleistungen oder Produktionsverfahren bis zur Markt bzw. Produktionsreife. Max. Förderquote bis zu 50% und max. Fördersumme bis zu 40.000 EUR.

Weitere Information zu MID-Gutscheinen finden Sie auf der Webseite der NRW Bank und in einer aktuellen Förderbekanntmachung. 

Wer wird gefördert: KMUs, Gründer, Angehörige der freien Berufe mit Sitz in Nordrhein-Westfalen.

Welche Themen werden gefördert: Förderungen steht allen Branchen in NRW offen.

Was wird gefördert: Digitalisierungsmaßnahmen aus folgenden drei Bereichen:

  • Digitale Produktion und Verfahren
  • Digitale Produkte
  • Digitale Strategie und Organisation

Art der Förderung: Zinsgünstiges Darlehen. Bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten.

Weitere Information zu Digitalisierungskredit finden Sie auf der Webseite der NRW Bank.

Wer wird gefördert: Unternehmen, NGOs und Unternehmen im Besitz der öffentlichen Hand mit Arbeitsstätte in Nordrhein-Westfalen.

Welche Themen werden gefördert: Die Betriebe in Nordrhein-Westfalen können sich in fünf folgenden Themenbereichen beraten lassen:

  • Arbeitsorganisation – die Gestaltung und Steuerung von Strukturen und Prozessen im Betrieb
  • Kompetenzentwicklung und Qualifizierungsberatung
  • Demografischer Wandel
  • Digitalisierung
  • Gesundheit

Was wird gefördert: Die Betriebe können sich landesweit bei rund 100 Beratungsstellen beraten lassen. Liste der Beratungsstellen.

Art der Förderung: Zuschuss. 50% der Ausgaben. Max. 500 EUR pro Beratungstag. Max. 10 Beratungstage. 

Weitere Information zu Potentialberatung finden Sie auf der Webseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. 

Wer wird gefördert: KMUs in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft, die maximal 18 Monate alt sind, mit Sitz oder Betriebsstätte in Nordrhein-Westfalen.

Für durch die Corona-Krise beeinträchtigte Unternehmen wurde das maximale Alter auf 36 Monate erhöht.

Welche Themen werden gefördert: Fokus wird auf die Unternehmen, die sich mit der Entwicklung digitaler Infrastruktur, Software und Medien beschäftigen, gelegt. 

Was wird gefördert: Vorhaben im Zusammenhang mit der Unternehmensgründung oder Investitionen und/oder Betriebsmittel.

Art der Förderung: Beteiligungen der NRW.BANK an Kapitalgesellschaften in der Gründungsphase.

Voraussetzung für die Beantragung der Förderung ist, dass ein privater Investor, ein Business Angel, auch in ein Unternehmen investiert. Der Business Angel sowie die NRW.BANK übernehmen die Finanzierung zu gleichen Teilen. 

Weitere Information zu NRW.SeedCap finden Sie auf der Webseite der NRW Bank. 

Rheinland-Pfalz

Wer wird gefördert: KMUs mit Betriebsstätte in Rheinland-Pfalz.

Was wird gefördert: Folgende Arten von Beratungen sind förderfähig:

  • technologieorientierte Beratungen durch freie  Berater/Beratungsunternehmen
  • Beratungen zum organisatorischen Aufbau eines betriebsspezifischen Qualitätsmanagementsystems (QMS)
  • Beratungen zum organisatorischen Aufbau eines betriebsspezifischen Innovationsmanagementsystems (IMS)

Art der Förderung: Der Zuschuss beträgt 50 % der Beratungskosten, max. 400 EUR pro Tagewerk, max. 15 Beratertage.

Weitere Information zu BITT-Technologieberatung finden Sie auf der Webseite der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz.

Wer wird gefördert: KMUs, Small-MidCap-Unternehmen, Freiberufler mit mind. 2 vollständigen Jahresabschlüssen.

Was wird gefördert:  Investitionen und Betriebsmittel.

Art der Förderung: Bis zu 100 % der förderfähigen Kosten. Kreditrahmen: 25.000 Euro bis 2 Mio. EUR

Weitere Information zu Innovationskredit RLP finden Sie auf der Webseite der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz.

Saarland

Wer wird gefördert: KMU mit Sitz, Niederlassung oder Betriebsstätte im Saarland. 

Was wird gefördert:  Investitionen in digitale Projekte:

  • Digitalisierung der Wertschöpfungskette
  • Implementierung eines IT- und/oder Datensicherheitskonzepts
  • Lizenzierte Software
  • Implementierung von neuer Soft- und Hardware sowie Portierung und Migration von Daten
  • Aufbau von digitalen Plattformen, Migration von Anwendungen auf bestehenden Plattformen, Neuaufbau von Serverkapazitäten
  • Schulung von Mitarbeitern im Einsatz der angeschafften Systeme u.a.

Art der Förderung: Max. Förderquote bis zu 35% und max. Fördersumme 10.000 EUR. 

Weitere Information zu DigitalStarter finden Sie auf der Webseite des Ministeriums.

Sachsen

Wer wird gefördert: KMUs mit Sitz oder zu begünstigender Betriebsstätte im Freistaat Sachsen. 

Was wird gefördert: Einführung und Weiterentwicklung fortschrittlicher Informations- und Kommunikationstechnologien:

  • Beratungsleistungen, Planung, Konzipierung und Vorbereitung von Digitalisierungsprojekten
  • technische Realisierung
  • Neuerwerb projektspezifischer Soft- und Hardware
  • Fremdleistungen bei der Einführung der entwickelten Lösung in die betriebliche Praxis

Art der Förderung: Zuschuss zu den förderfähigen Ausgaben bis zu 50 %, max. 50.000 EUR. 

Weitere Information zu E-Business finden Sie auf der Webseite der Sächsischen Aufbaubank oder im E-Business Flyer.

Wer wird gefördert: KMUs mit Sitz oder zu begünstigender Betriebsstätte in Sachsen und Angehörige der Freien Berufe.

Welche Themen werden gefördert: Strategieentwicklung, Digitalisierung des Geschäftsmodells, Personal, Erschließung neuer Märkte und Unternehmensnachfolge.

Wie wird gefördert: Aufgrund davon, ob Sie den konkreten Beratungsbedarf für Ihr Unternehmen kennen, können Sie die Beratung im Qualitätssicherungs- oder im Direktverfahren beantragen.

Im Qualitätssicherungsverfahren unterstützt Sie der Qualitätssicherer bei der Feststellung des Beratungsbedarfes, bei der Auswahl eines geeigneten Beraters und bei der Qualitätskontrolle des Beratungsprozesses.

Im Direktverfahren wählen Sie einen geeigneten Berater selbst.

Art der Förderung: Max. 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben. Bis zu 350 EUR pro Beratungstag. Min. 5 Tagewerke. 

Weitere Information zu Betriebsberatung/Coaching finden Sie auf der Webseite der Sächsischen Aufbaubank. 

Sachsen-Anhalt

Wer wird gefördert: KMUs mit Sitz oder Betriebsstätte in Sachsen-Anhalt.

Was wird gefördert: Digitalisierung unternehmensinterner Abläufe und Service, z.B. Digitalisierung von:

  • Produkten und Produktionsprozessen
  • Geschäftsmodellen
  • Geschäftsabläufen
  • Außendarstellung, marketing und Kommunikationsdesign
  • IT-Sicherheit

Im Rahmen des Programms können auch Ausgaben für Personal, das im Rahmen des Projektes zusätzlich eingestellt wird, gefördert werden. 

Art der Förderung: Zuschuss in Höhe von bis zu 70 % der förderfähigen Ausgaben, max. 70.000 EUR.

Weitere Information zu Digital Innovation finden Sie auf der Webseite der Investitionsbank Sachsen-Anhalt.

Wer wird gefördert: KMUs mit Sitz oder Betriebsstätte in Sachsen-Anhalt.

Was wird gefördert: 

  • Entwicklung und Einsatz innovativer audiovisueller Medienproduktionen
  • Medienproduktionen mit wissenschaftlichem Inhalt

Art der Förderung: Zuschuss bis zu 90% der förderfähigen Ausgaben. Max. 10.000 EUR für die Projektentwicklung und max. 120 000 EUR für die Produktion.

Weitere Information zu Digital Creativity finden Sie auf der Webseite der Investitionsbank Sachsen-Anhalt.

Thüringen

Wer wird gefördert: KMUs (insbesondere verarbeitendes Gewerbe, unternehmensnahe Dienstleistungen, Baugewerbe sowie Handwerk und Handel), Freiberufler.

Was wird gefördert: Digitalisierungsvorhaben in den Bereichen:

  • Digitalisierung von Betriebsprozessen
  • Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen
  • Einführung oder Verbesserung von Informations- und Datensicherheitslösungen

Art der Förderung: Die Förderung beträgt bis zu 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben, max. 15.000 EUR. 

Weitere Information zu Digitalbonus finden Sie auf der Webseite der Thüringer Aufbaubank.

Hamburg

Wer wird gefördert: Nicht-börsennotierte innovative KMUs der gewerblichen Wirtschaft und Start Ups.

Was wird gefördert: Investitionen und Betriebsmittel in den Bereichen: 

  • Markteinführung und Wachstum 
  • Produktentwicklung 
  • Digitalisierung

Art der Förderung: Zinsgünstiges Darlehen max. 1,5 Mio EUR, bis zu 100 % der förderfähigen Kosten.

Weitere Information zu Hamburg-Kredit Innovation finden Sie auf der Webseite der IFB Hamburg oder im Hamburg-Kredit Innovation Flyer.

Hessen

Wer wird gefördert:  KMUs der gewerblichen Wirtschaft sowie freie Berufe mit einer Betriebsstätte in Hessen.

Was wird gefördert:

  • Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen und Betriebsprozessen
  • Implementierung einer IKT-Sicherheitslösung
  • Schulungen zu den angeschafften digitalen Systemen durch externe Anbieter

Art der Förderung: Nicht rückzahlbarer Zuschuss von bis zu 50%. Die max. Förderhöhe ist 10.000 EUR. 

Weitere Information zu Digital-Zuschuss finden Sie auf der Webseite der WIBank. 

Wer wird gefördert: KMUs, mittelständische Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern, natürliche Personen, die ein Unternehmen gründen, Angehörige freier Berufe.

Was wird gefördert: Materielle und immaterielle Investitionen, Betriebsmittel. Investitionen in Digitalisierungsvorhaben. 

Art der Förderung: Bis zu 100% der förderfähigen Ausgaben. Die Mindestkreditsumme beträgt 100.000 EUR, der Höchstbetrag 7,5 Mio. EUR.

Weitere Information zu Innovationskredit finden Sie auf der Webseite der WIBank.

Mecklenburg-Vorpommern

Wer wird gefördert: KMUs der gewerblichen Wirtschaft mit Haupterwerb und Hauptsitz in Mecklenburg-Vorpommern. 

Was wird gefördert:

  • Entwicklung neuer digitaler Lösungen und Geschäftsmodelle
  • Investitionen in IT-Sicherheit und Datenschutz zur Erhöhung des Digitalisierungsgrads

Art der Förderung: Nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von bis zu 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben. 

Weitere Information zu Digital-Zuschuss finden Sie auf der Webseite des Landesförderinstituts.

Niedersachsen

Wer wird gefördert: KMUs der gewerblichen Wirtschaft oder des Handwerks sowie freiberuflich Tätige, die Investitionen im Bereich Life Sciences oder eHealth tätigen, mit Sitz oder Betriebsstätte in Niedersachsen.

Was wird gefördert: Investitionen zur Förderung der Digitalisierung:

  • Investitionen in IKT-Hardware, -Software oder Softwarelizenzen
  • Investitionen in Hard- und Software zur Einführung oder Verbesserung der IT-Sicherheit

Art der Förderung: Einmaliger nicht rückzahlbarer Zuschuss von bis zu 50%. Max. Förderhöhe 10.000 EUR.

Weitere Information zu Digitalbonus finden Sie auf der Webseite der NBank.

Philipp Noack –
Co-Founder Venture Leap

Lassen Sie uns über Ihr Projekt sprechen!

Venture Leap – wir helfen Unternehmern Ihre Vision in die Wirklichkeit umzusetzen! Sprechen Sie mit uns, wie wir Ihre Idee innerhalb von 3 Monaten in einen marktreifen MVP umsetzen!

Scroll to Top